Joseph Sharp: Quitting Crystal Meth
Kapitel 5 S. 63 von 99

Kapitel 5: Die Wand 6. Woche – 4. Monat

Es trifft Dich hart. All der positive Schwung aus der „Honeymoon“-Phase ist plötzlich weg.

Eine scheinbar unüberwindliche „Wand“ aus Depressionen, Langeweile und Verzweiflung beginnt nach etwa 45 Tagen Cleansein und zieht sich bis in den 4. Monat hinein, manchmal auch bis in den 6. Monat. Aber denk immer daran: Es wird besser!

Dies ist leider die Phase, in der Menschen oft rückfällig werden. Du möchtest so sehr, dass die Langeweile und die Einsamkeit verschwinden, dass Crystal wie DIE erneute Lösung erscheint. Obwohl das Risiko wieder anzufangen hier am höchsten ist, kannst Du es schaffen.

In diesem Kapitel geht es darum, wie du gut durch diese Phase kommst. „Die Wand“ ist nicht unüberwindbar, hält aber viele Tücken parat.

„Es fühlt sich an wie die Hölle. Wenn dies das Leben sein soll, warum dann nicht lieber gleich wieder konsumieren?“ (Tim, 3 Monate clean) „Igel dich nicht ein. Ruf Leute an.“ (Billy, 1 ½ Jahre clean)
Was Du erwarten musst
Erschöpfung, Einsamkeit und Langeweile kommen zurück

Du fühlst Dich wie im falschen Leben, bist gelangweilt von allem. Du bist nicht nur emotional am Boden, sondern auch körperlich schlapp. Im Gegensatz zum energiegeladenen Leben während der Phase des „Siebten Himmels“ wirst Du nun von Erschöpfung und Trägheit überwältigt. Vielleicht fühlst Du Dich unsagbar einsam.

Dieser Zustand ist normal, versuch dich darauf einzustellen. In der Zeit zwischen dem 4. und 6. Monat tritt normalerweise Besserung ein, also lass Dich nicht unterkriegen. Du wirst Dich dann tatsächlich wieder energiegeladen fühlen und hoffnungsvoller sein. Bis dahin benutz die Langeweile, die Einsamkeit und die Trägheit nicht als Ausrede um wieder zu konsumieren.

„Die Wand“ ist ein Zeichen dafür, dass sich Dein Gehirn und Dein Körper regenerieren und es ihnen bald besser geht. Bleib am Ball, bleib stark und gib der Verführung nicht nach.