Joseph Sharp: Quitting Crystal Meth
Kapitel 3 S. 45 von 99

Ändere alte Verhaltensmuster und Abläufe

Alle Orte, an denen Du abgehangen hast, als Du noch konsumiert hast, sollten jetzt, wo Du clean bist vermieden werden. Finde ein neues Café, falls Du Deine Dealerin oder Deinen Dealer im alten immer getroffen hast. Wenn Du in einem Bundesstaat/Bundesland lebst, in dem Injektionsspritzen frei in der Apotheke erhältlich sind, geh zu einer anderen Apotheke, in der Du keine Nadeln gekauft hast. Läufst Du regelmäßig alten konsumierenden Kumpels im Supermarkt oder am Kiosk in die Arme? Dann ist es an der Zeit, diese Abläufe zu ändern. Fährst Du jedes Mal auf dem Weg zur Arbeit an einem Haus vorbei, in dem immer irgendwelche Partys waren? Dann fahr einen anderen Weg zur Arbeit, auch wenn das bedeutet, dass Du länger brauchst. Versuch alle alten Muster und Abläufe zu ändern, die ein Craving auslösen könnten.

Vielleicht hast Du immer einen bestimmten Radiosender gehört, wenn Du drauf warst. Ich konnte geschlagene zwei Monate keine Dance-Mixes hören, weil das meinen Kopf unmittelbar auf Konsum umschaltete.

Falls Du beim Feiern immer spezielle isotonische Getränke oder andere Sportdrinks zu Dir genommen hast, wechsle zu Marken, die Du vorher nicht getrunken hast oder zu gesünderen Alternativen wie Vitamin C- oder Kokosnusswasser. Meide auf jeden Fall den 24-Stunden-McDonalds, in dem Du immer was konsumiert hast. Geh zu einem anderen McDonalds (oder vielleicht gleich zu einem Ort, an dem Du Dich gesünder ernähren kannst). Du findest vielleicht, dass Du ganz schön viel an Deinen Tagesabläufen ändern musst. Aber das ist okay. Du änderst schließlich Dein Leben. Das ist keine kleine Sache.Es wird nicht immer so bleiben. Als ich in Los Angeles lebte, musste ich immer ein paar Mal die Woche am Haus meines Dealers vorbeifahren. Es gab einfach keinen anderen Weg. Ich war immer total aufgeregt, als ich mich der Kreuzung näherte und ich hielt den Atem an, wenn ich dann vorbeifuhr. Das ganze ging noch ungefähr vier Monate so, als ich schon abstinent war. Und dann, eines Sonntags aß ich mit ein paar Freunden in einem Restaurant Mittag, das genau um die Ecke lag, und ich merkte nicht mal, dass ich nur einen Block von der Wohnung meines Dealers entfernt war, bis ich zu meinem Auto zurücklief. Ich hatte eine ganze Stunde in ungefähr 100 Meter Luftlinie von dem Zimmer entfernt verbracht, in dem ich monatelang gekauft und konsumiert hatte – und nichts davon kam mir in den Sinn. Ich hab einfach Mittag gegessen und die Zeit mit meinen Freunden genossen. Du siehst also, Deine Trigger verändern sich und werden weniger mit der Zeit. Das ist die gute Nachricht.